Wirtschaftsfacts
  • Charts1

  • Charts 2

  • Kategorien

  • Archiv

  • Meta

  • « | Home | »

    Rex 84: Wie die US-Heimatschutzbehörde bei einem Finanzkollaps vorgehen würde

    Oktober 10, 2012

    Schon seit geraumer Zeit liegen Pläne in der Schublade der US-Regierung, auf welche Weise sozialen Konflikten und gewaltsamen Ausschreitungen im Angesicht eines möglichen Finanzkollapses zu begegnen wäre. Es ist davon auszugehen, dass die Administration ? gleich welcher politischen Färbung ? in diesem Falle den Plan Readiness Exercise 1984 aktivieren würde, der nicht nur die Verfassung und Bürgerrechte außer Kraft setzen, sondern dem US-Militär auch den Schießbefehl erteilen würde.

    NATO-Truppenkontingente wären im Falle einer Aktivierung von Rex 84 mit von der Partie

    Pläne der US-Regierung sehen vor, die politische Kontrolle auch im Falle eines Finanz-Kollapses zu erhalten. Die Administration würde sich während einer Krise nationalen Ausmaßes wahrscheinlich bevorzugt auf einen Plan mit dem Namen Readiness Exercise 1984 ? oder kurz Rex 84 ? stützen. Im Falle einer Aktivierung von Rex 84 würde die Verfassung des Landes außer Kraft gesetzt und das Kriegsrecht erklärt, woraufhin das US-Militär die Verwaltung von Städten und Kommunen an sich reißen würde.

    Die politische Führung verspricht sich von solchen Maßnahmen eine Stabilisierung der Lage in Zeiten einer nationalen Krise ? und natürlich ihr eigenes Überleben. Es wäre gewiss davon auszugehen, dass als Bedrohung der nationalen Sicherheit wahrgenommene Bürger ohne weitere Begründung in militärischen Gewahrsam genommen würden. Rex 84 wurde durch Oberst Oliver North ausgearbeitet, der in der Vergangenheit an den in der Öffentlichkeit am meist kritisierten Sicherheitsprojekten beteiligt war.

    Um Rex 84 auszulösen bedarf es der vorherigen Auslösung einer bestimmten BefehlsketteOperation Garden Plot ist beispielsweise ein Unterprogramm des Plans Rex 84. Schon zweimal in der jüngeren Geschichte des Landes wurde Rex 84 ausgelöst; nämlich zu Zeiten der Gewaltausschreitungen in Los Angeles und im Fall von 9/11. Beide Ereignisse hatten keine Auslösung des Gesamtplans zur Folge. Welche Elemente zum Einsatz kommen, wird auf Basis der Lage beurteilt und anhand der drohenden Gefahr.

    Ein Teil des Plans beinhaltet die Umwandlung von sowohl inaktiven als auch aktiven Militärbasen im Inland in so genannte Arbeitscamps, in denen politische Gefangene untergebracht werden sollen. Selbst Truppenkontingente der NATO sollen aktiv an solchen Einsätzen beteiligt sein, wenn sie notwendig würden. Enthalten wären auch nicht als solche gekennzeichnete und somit geheime Transporte von Massenvernichtungswaffen im Inland, die nuklearer, chemischer oder biologischer Natur sein können.

    Um derartige Transporte in Notfällen zu schützen könnte auf Luft- und Bodenunterstützung zurückgegriffen werden. Einsatzfähig wären ? abhängig von der jeweiligen Situation ? unter anderem Clusterbomben und chemische Bomben. Wie man sieht, ist die US-Regierung auf soziale Ausschreitungen in der amerikanischen Gesellschaft nicht nur vorbereitet, sondern sie wäre auch dazu bereit, das Staatswesen zu verteidigen ? koste es, was es wolle. Selbst der potenzielle Einsatz von Truppenkontingenten der NATO hätte seinen Grund.

    Hauptsächlich würde davon Gebrauch gemacht, um im Fall von Ausschreitungen und Gewalt auf den Straßen Ausländer einzusetzen, um zu vermeiden, dass das US-Militär auf die eigenen Bürger und die Zivilbevölkerung schießen müsste. Die Dokumente zu Rex84 enthüllen, dass die US-Regierung im Falle eines Finanzkollapses von einem etwa 72-stündigen Zeitfenster ausgeht, in dem der Plan gänzlich aktiviert werden müsste, um nicht die Kontrolle über die Straße zu verlieren.

    Die Federführung bei der Umsetzung des Plans hätte neben der Heimatschutzbehörde auch die Behörde für die Verwaltung der so genannten FEMA Camps. Als ernsthaftes Problem wird die allgemeine Bewaffnung der amerikanischen Zivilbevölkerung angesehen. Nicht auszuschließen ist, dass es im Chaos nach einem kompletten Finanzkollaps zu Schießereien in den Straßen kommen könnte. Sicher hätte das US-Militär die Erlaubnis zum Töten. Denn anders wäre der Versuch einer Rückgewinnung der Kontrolle über die verelenden Massen wohl ohnehin nicht von Erfolg gekrönt.

    Topics: Märkte, Regierung und Banken, USA, Weltpolitik | No Comments »

    Comments

    You must be logged in to post a comment.